Integrationslotsen

 

Warum haben wir eigentlich so viele neue Schülerinnen und Schüler, die noch nicht richtig Deutsch sprechen? Wo werden sie unterrichtet und wie kann man ihnen helfen, sich besser in der Schule zurecht zu finden?

Antworten auf diese Fragen mündeten in einem neuen Projekt an unserer Schule: „Integrationslotsen – Ich bin VIELES(S)!“

Seit geraumer Zeit bekommt die Schule immer mehr Zuwachs von Schülern aus dem Ausland, weil ihre Eltern hier arbeiten oder weil sie in ihren Heimatländern aufgrund von Kriegen und Zerstörungen nicht mehr leben können. Sie werden in sogenannten Intensivklassen unterrichtet, in den Deutsch als Zweitsprache das Hauptfach ist. Das Ziel dieser Klassen besteht darin, schnell die nötige Sprachkompetenz zu erwerben.

Ein kleiner Einblick in der Arbeit der Integrationslotsen an der FES

Nach der Intensivklasse gehen die Schüler dann in eine Regelklasse und das ist nicht ganz leicht, weil man die Sprache noch nicht so gut spricht und wieder neue Freunde in der Regelklasse finden muss. Aus diesem Anlass haben wir beschlossen, ein Projekt ins Leben zu rufen, das die neu zugewanderten Schüler/innen bei der Eingliederung unterstützen soll. Ausgewählte Schüler/innen der Regelklassen begleiten im Rahmen des Projektes die immigrierten Schülerinnen und Schüler.

Aus diesem Grund wurden ausgewählte Schülerinnen und Schüler der Regelklassen aus den Jahrgängen 7 bis 9 zu Integrationslotsen ausgebildet. Die FES-Lotsen helfen den Neuankömmlingen nun dabei, sich an der neuen Schule und in Schwalbach zurechtzufinden. Außerdem können alle Beteiligten dadurch ihre Sozialkompetenz stärken und sich persönlich weiterentwickeln. 

Da Lotsenprojekte in der Öffentlichkeit bisher nur auf der Erwachsenenebene bekannt sind, verstehen wir uns als Vorreiter. Dies im schulischen Kontext für Kinder und Jugendliche zu ermöglichen, ist ein Novum.

Integrationslotsen-Ausbildung:

Zu Projektbeginn konnten 18 Schüler/innen für die Aufgaben der Lotsen gewonnen werden, die in einem zweitägigen Workshop durch externe Experten und Lehrkräfte der Schule als Integrationslotsen/innen ausgebildet wurden.

  • Rollenfindungstraining
  • Empathiebildung / Sensibilisierung
  • Orientierung geben im kulturellen Kontext
  • Kommunikationstraining
  • Reflexion

Seit April 2018 begleiten die ausgebildete Integrationslotsinnen und -lotsen aus den Jahrgangsstufen 7 bis 10 die Schülerinnen und Schüler, die noch nicht lange in Deutschland leben und die Integrationsklassen der Schule besuchen.

Auch die Gestaltung kultureller Events sind Anlässe, die auf unterschiedlichster Ebene zu Begegnungen führen, die von Respekt und Empathie geprägt sind. Folglich werden die Teilnehmer/innen für gesellschaftliche Herausforderungen sensibilisiert, denn ein wichtiges Anliegen des Projektes ist die Förderung der interkulturellen Kompetenz und das friedliche Zusammenleben in Schule und Gesellschaft.

Zweiter Platz beim Hessischen Integrationspreis

Im November 2018 verlieh die hessische Landesregierung im Biebricher Schloss in Wiesbaden den Hessischen Integrationspreis 2018. Die mit insgesamt 20.000 € dotierte Auszeichnung stand dieses Jahr unter dem Motto „Integration und Kinder“. Von 95 eingereichten Bewerbungen hat die Jury nach intensiven Beratungen vier Projekte ausgewählt, die ausgezeichnet wurden. Darunter auch unser Projekt „INTEGRATIONSLOTSEN – ICH BIN VIELE(S)“, das den zweiten Platz belegte. 

Wer mehr erfahren möchte, kann HIER die entsprechende Pressemeldung des Landes Hessen finden.

Über das Projekt wurde auch am 04.11.2018 in der Frankfurter Rundschau berichtet. Wer den Artikel lesen möchte, klickt bitte hier.