Schulordnung

Nach einem längeren Überarbeitungsprozess, unter Berücksichtigung von aktuellen Entwicklungen, finden Sie hier die aktuelle Schulordnung der Friedrich-Ebert-Schule zum Download und auch direkt zum Nachlesen.

 

Schulordnung Friedrich-Ebert-Schule

 

Schulordnung der Friedrich-Ebert-Schule

Vorwort
Wir, die Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte der Friedrich Ebert Schule, haben Regeln
für unser gemeinsames Leben und Arbeiten aufgestellt. Diese Regeln sollen helfen, eine
vertrauensvolle und freundliche Lernumgebung zu gestalten. Damit sich alle wohl fühlen können,
gehen wir hilfsbereit, rücksichtsvoll und ehrlich miteinander um.
Jede und jeder ist anders. Dies zu berücksichtigen ist die Grundlage unseres Schulkonzeptes als
Integrierte Gesamtschule. Wir respektieren einander. Alle können ihre Meinung frei äußern, wenn
dies höflich und sachlich geschieht. Niemand darf durch sein Verhalten andere mündlich oder
schriftlich beleidigen, demütigen oder bedrohen. Niemand darf sich oder andere in Gefahr bringen
oder körperlich schädigen. Wenn eine Schülerin oder ein Schüler bemerkt, dass jemand in
Schwierigkeiten ist, versucht sie oder er zu helfen. Gelingt das nicht, ist dies sofort einer Lehrkraft,
den Streitschlichtern oder im Sekretariat zu melden.
Wir sind uns einig, dass wir nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten haben. Daher verpflichten
wir uns, die auf den folgenden Seiten aufgeführten Regeln genau zu beachten.

1. Das Verhalten im Unterricht
▪ Die Unterrichtszeit beginnt mit dem Betreten des Schulgeländes zum Unterrichtsbeginn und
endet mit der letzten planmäßigen Stunde. Die Schülerinnen und Schüler finden sich mit dem
Klingeln vor dem Unterrichtsraum bzw. in der Pausenhalle am vereinbarten Aufstellplatz ein.
Erscheint eine Lehrkraft nicht zum Unterricht, meldet dies die Klassensprecherin oder der
Klassensprecher im Sekretariat.
▪ Es findet eine gemeinsame Begrüßung statt. Zu allen Unterrichtsstunden bringen die Schülerinnen
und Schüler das Unterrichtsmaterial und auch ihre Vorbereitungen mit.
▪ Es gelten die in den einzelnen Klassen gemeinsam aufgestellten Klassenregeln.
▪ Die Schülerinnen und Schüler hinterlassen ihren Arbeitsplatz und den Unterrichtsraum aufgeräumt;
Abfall gehört nur in die dafür vorgesehenen Behälter. Die Fenster werden geschlossen.
Die Lehrkräfte verlassen zuletzt den Unterrichtsraum und schließen ihn.
▪ Das Kaugummi Kauen ist im Unterricht verboten, ebenso das Essen und Trinken. Nur die
Lehrkräfte können hier eine Ausnahme erlauben.
▪ Die Schülerinnen und Schüler verhalten sich in den Unterrichtsräumen und in den Fluren ruhig,
ohne andere zu stören.
▪ Die Teilnahme an Klassenveranstaltungen (Klassenfahrten, Ausflüge und Ähnliches) ist verpflichtend.
▪ Verspätungen zum Unterricht und stunden- oder tageweise Unterrichtsversäumnisse müssen
von den Eltern nach der Rückkehr bis zum Ende der folgenden Kalenderwoche bei der Klassenlehrkraft
schriftlich entschuldigt werden. Bei längeren Abwesenheiten sollen die Klassenlehrkräfte
unverzüglich über das Sekretariat informiert werden.

2. Das Verhalten außerhalb des Unterrichts
▪ Auf dem Schulweg achten die Schülerinnen und Schüler auf die Verkehrsregeln und nehmen
Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer. Um niemanden zu verletzen, ist während der Unterrichtszeit
das Befahren des Schulgeländes mit Rädern, Mofas, Inlinern, Skateboards, … verboten.
In dem Fahrradkäfig werden die Fahrräder abgestellt und ausreichend gesichert. Wer
einen Diebstahl oder Vandalismus beobachtet, meldet dies dem Hausmeister, einer Lehrkraft
oder im Sekretariat.
▪ Vor Schulbeginn halten sich die Schülerinnen und Schüler in der Pausenhalle oder auf dem
Schulhof auf.
▪ Zu Beginn der großen Pausen verlassen die Schülerinnen und Schüler zügig die Unterrichtsräume,
Flure und die Treppenhäuser und begeben sich in den Pausenbereich.
▪ Aufenthaltsbereiche sind der Schulhof, die Pausenhalle und die Bibliothek. Für die Bibliothek
gelten besondere Regeln.
▪ Auf dem Schulhof darf gerannt, getobt und gespielt werden. Rücksichtnahme auf andere ist
dabei oberstes Prinzip. Es muss alles unterlassen werden, was andere stören, ärgern oder
verletzen könnte. Um Unfälle zu vermeiden, ist das Werfen mit Schnee- oder Eisbällen, Eicheln,
Tannenzapfen oder Ähnliches verboten.
Schulordnung der Friedrich-Ebert-Schule in Schwalbach am Taunus
▪ Im Schulgebäude soll man sich ruhig verhalten. Das Rennen und das Spielen mit
Bällen sind dort verboten.
▪ Keiner benutzt gerne verschmutzte Toiletten. Deshalb ist auf Sauberkeit zu achten! Wer Schäden
oder Verschmutzungen entdeckt, meldet diese dem Hausmeister, einer Lehrkraft oder im
Sekretariat.
▪ Alle sind dafür verantwortlich, dass Verunreinigungen des Schulgeländes und des Schulgebäudes
unterbleiben. Auf Sauberkeit achten heißt unter anderem, Müll zu vermeiden und Abfälle
in die dafür vorgesehenen Behälter zu werfen.
▪ Aus versicherungsrechtlichen Gründen ist es den Schülerinnen und Schülern während der
gesamten Unterrichtszeit nicht erlaubt, das Schulgelände zu verlassen. In der Mittagspause
können die Schülerinnen und Schüler auf Antrag der Erziehungsberechtigten das Schulgelände
verlassen, um auswärts Mittag zu essen.
▪ Wer in der Mittagspause in die Cafeteria geht, räumt das benutzte Geschirr ab und hinterlässt
seinen Platz sauber.
▪ In Notfällen (z.B. bei Verletzungen oder Unwohlsein und Abmeldungen im Krankheitsfall) steht
das Sekretariat immer offen. Wer vor Unterrichtsende von der Schule abgeholt werden muss
oder nach Hause geht, meldet sich bei seinem Lehrer und im Sekretariat ab.
▪ Personen, die nicht Schülerin und Schüler der Friedrich-Ebert-Schule sind, müssen sich im
Sekretariat anmelden.
▪ Das Rauchen auf dem Schulgelände (dazu zählen auch die Schülertoiletten) und das Mitbringen
von alkoholischen Getränken auf das Schulgelände ist jederzeit untersagt. Der Besitz und
Konsum von E-Zigaretten und E-Shishas ist auf dem gesamten Schulgelände verboten. Das
Mitbringen und Konsumieren von Energy-Drinks ist verboten.
▪ Elektronische Unterhaltungsgeräte (z.B. Handys, MP3-Player, …) dürfen während des Unterrichts
nicht eingeschaltet sein. Die Lehrkräfte sind berechtigt, die Geräte bei Verstoß gegen
diese Regelung befristet einzuziehen und im Sekretariat zur Abholung durch einen Erziehungsberechtigten
zu hinterlegen. Sonst sind sie so zu verwenden, dass sich niemand gestört
fühlt.
▪ Das Anfertigen und in Umlaufbringen von Ton- und Bildaufnahmen ist grundsätzlich verboten.
Es bedarf einer ausdrücklichen Zustimmung.

3. Der Umgang mit fremdem Eigentum
▪ Jeder muss die Schulgeräte, die Schulbücher und das Mobiliar sorgfältig behandeln.
▪ Wer etwas möchte, das einem anderen gehört, muss fragen, ob es benutzt oder ausgeliehen
werden darf. Es darf nicht kaputt gemacht oder verliehen werden. Bei mutwilliger Beschädigung
muss Schadenersatz geleistet werden.
▪ Einrichtungen, die Schülerinnen und Schüler beschmieren oder beschädigen, müssen von
ihnen gesäubert oder repariert werden. Ist dies nicht mehr möglich, werden die Eltern dafür
haftbar gemacht.
▪ Wertvolle Gegenstände sollten nicht mit in die Schule gebracht werden. Bei Beschädigung
oder Verlust eigener Gegenstände haftet die Schule nicht.
▪ Änderungen der Adresse, der Telefonnummer oder anderer wichtiger Daten müssen dem Sekretariat bekannt gegeben werden.