Lage und Gebäude

schulrundgang09Die Friedrich-Ebert-Schule liegt in Schwalbach am Taunus in der Mitte der in den 60er Jahre gebauten „Wohnstadt Limes“ und damit in unmittelbarer Nähe zum modernen Zentrum und dem S-Bahnhof Schwalbachs. Die Schule ist gleichermaßen gut von Eschborn, Bad Soden und Sulzbach erreichbar.

In den letzten Jahren haben sich verstärkt Grundschulabsolventen aus Eschborn, Bad Soden, Sulzbach sowie den Frankfurter Stadtteilen Höchst, Unterliederbach und Sossenheim angemeldet, weil die Friedrich-Ebert-Schule im Ostteil des Main-Taunus-Kreises die einzige Integrierte Gesamtschule ist. Da auch die genannten Frankfurter Stadtteile keine IGS bieten ist die Schülerzahl in den letzten sechs Jahren kontinuierlich gestiegen und wird – unveränderte Rahmenbedingungen vorausgesetzt – sich bei etwa 500 einpendeln.

Zustand der baulichen Anlagen

schulrundgang1Der 1974 eröffnete, von 1993 bis Ende 1996 asbestsanierte „Neubau“ befindet sich in einem sehr guten Zustand. Der aus dem Jahr 1965 stammende „Langbau“ wurde in den letzten Jahren durch neue Fenster, Sonnenschutzvorrichtungen, durch eine Dach- und eine Fassadensanierung teilrenoviert.

Die Renovierung der Treppenhäuser und einiger Klassenräume wird noch folgen. Seit dem Schuljahr 2008/2009 hat die FES eine neue Zweifelder-Sporthalle mit Trennwand.

2011 wurde der Umbau der alten Turnhalle zur Cafeteria abgeschlossen. Im selben Gebäude befinden sich außerdem zwei neue Klassenräume.

 

Verwendung der zum Areal gehörenden Gebäudeteile

schulrundgang27Die zur Friedrich-Ebert-Schule gehörenden Gebäudeteile werden nicht nur für den planmäßigen Unterricht, die Förderkurse und Arbeitsgemeinschaften genutzt, sondern auch von anderen pädagogischen Einrichtungen, die unsere Arbeit ergänzen oder unterstützen:

  • herkunftssprachlicher Unterricht (6 Sprachen)
  • die Hausaufgabenbetreuung
  • Unterricht der Musikschule
  • Schulsozialarbeit
  • Erziehungsberatungsstelle des Main-Taunus-Kreises.

Der Schulhof ist – gemessen an der Schülerzahl – recht groß. Seit 1999 arbeitete eine Arbeitsgruppe an der Modernisierung. Neben einem Fußballplatz, Basketballplatz und Tischtennisplatten, bieten verschiedene fest installierte Spielgeräte im „Wäldchen“ auf dem Schulhof eine gelungene Abwechslung für die tägliche Pausengestaltung.