Integrationslotsen helfen neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern an unserer Schule

Warum haben wir eigentlich so viele neue Schülerinnen und Schüler, die noch nicht richtig Deutsch sprechen? Wo werden sie unterrichtet und wie kann man ihnen helfen, sich besser in der Schule zurecht zu finden?

Antworten auf diese Fragen mündeten in einem neuen Projekt an unserer Schule: dem Integrationslotsenprojekt.

Seit geraumer Zeit bekommt die Schule immer mehr Zuwachs von Schülern aus dem Ausland, weil ihre Eltern hier arbeiten oder weil sie in ihren Heimatländern aufgrund von Kriegen und Zerstörungen nicht mehr leben können. Sie werden in sogenannten Intensivklassen unterrichtet, in den Deutsch als Zweitsprache das Hauptfach ist. Nach der Intensivklasse gehen die Schüler dann in eine Regelklasse und das ist nicht ganz leicht, weil man die Sprache noch nicht so gut spricht und wieder neue Freunde in der Regelklasse finden muss.

Aus diesem Grund wurden ausgewählte Schülerinnen und Schüler der Regelklassen aus den Jahrgängen 7 bis 9 zum Integrationslotsen ausgebildet. Die FES-Lotsen helfen diesen Neuankömmlingen nun dabei, sich an der neuen Schule und in Schwalbach zurechtzufinden.

Deshalb fuhren Herr Kumlu, Frau König und Herr Lürtzener mit diesen Schülern der Regelklassen zu einem Workshop, der sie auf die verantwortungsvolle Aufgabe als Lotse vorbereitet hat.  

An einem Begegnungstag wurden gemeinsam mit den Intensivschülern und den Lotsen kulinarische Köstlichkeiten aus den Herkunftsländern zubereitet und gemeinsam gegessen. Dieser Tag diente dem gemeinsamen Kennenlernen und stellte für alle Schülerinnen und Schüler ein besonderes Erlebnis dar. Hanin aus Syrien und Eser, der türkische Eltern hat und in England geboren ist, meinen: „Wir sind froh, dass wir die Lotsen als Freunde haben.“