Am Donnerstag, den 15.11.2018 verlieh die hessische Landesregierung im Biebricher Schloss in Wiesbaden den Hessischen Integrationspreis 2018. Die mit insgesamt 20.000 € dotierte Auszeichnung stand dieses Jahr unter dem Motto „Integration und Kinder“. Von 95 eingereichten Bewerbungen hat die Jury nach intensiven Beratungen vier Projekte ausgewählt, die am Donnerstag im Rahmen eines Festaktes durch Staatsekretär Kai Klose (Bevollmächtigter für Integration und Antidiskriminierung des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration) ausgezeichnet wurden.

 
Darunter auch das Projekt „INTEGRATIONSLOTSEN – ICH BIN VIELE(S)“ der Friedrich-Ebert-Schule in Schwalbach, welches den zweiten Platz belegte. Seit Anfang des Jahres 2018 begleiten an der Friedrich-Ebert-Schule 18 ausgebildete Integrationslotsinnen und -lotsen aus den Jahrgangsstufen 7 bis 10 Schülerinnen und Schüler, die noch nicht lange in Deutschland leben und die Integrationsklasse der Schule besuchen.
Die Schülerinnen und Schüler erhalten individuelle, sprachliche und organisatorische Unterstützung sowie Orientierungshilfe durch die Lotsinnen und Lotsen, um ihnen die Eingliederung in den Schulalltag und den Wechsel in die Regelklassen zu erleichtern. Die Lotsen/innen können dadurch ihre Sozialkompetenz stärken und sich persönlich weiterentwickeln. Folglich werden sie für gesellschaftliche Herausforderungen sensibilisiert, denn ein wichtiges Anliegen des Projektes ist die Förderung der interkulturellen Kompetenz und das friedliche Zusammenleben in Schule und Gesellschaft in Zeiten globaler Entwicklung.

Elisa Werner

Wer mehr erfahren möchte, kann hier die entsprechende Pressemeldung des Landes Hessen fnden.

Über das Projekt wurde auch am 04.11.2018 schon in der Frankfurter Rundschau berichtet. Wer den Artikel lesen möchte, klickt bitte hier.